Minireihe: Krise. Aufstand. Revolution?

PEDRAM SHAHYAR: DIE REVOLUTION IN ÄGYPTEN

27.10.2011 | 19.00h | Hörsaal im CMNS (Orientzentrum)

In Zusammenarbeit mit attac Marburg

Den arabischen Frühling hatten wohl die wenigsten möglich gehalten. Die Ereignisse haben uns gezeigt, dass das „Ende der Geschichte“ noch lange nicht erreicht ist.

Der arabische Frühling und die Revolution in Ägypten sind seit geraumer Zeit wieder aus der medialen Wahrnehmung verschwunden. Wenn doch etwas berichtet wird sind es negative Schlagzeilen, wie die Angriffe auf die israelische Botschaft, harte Urteile gegen Kritiker des Militärs oder Tote bei Demonstrationen. Unsicherheit kommt auf, ob die Revolution nicht vor allem den reaktionären Kräften wie Militär und islamistischen Gruppierungen genutzt hat. Eine Einschätzung wie die Kräfteverhältnisse in dem Land tatsächlich aussehen fällt vielen schwer.

Wir haben Pedram Shahyar eingeladen um mit ihm über die Ereignisse zu diskutieren. Pedram war mehrere Male in Ägypten und hat dort mittlerweile viele Kontakte mit Aktivist_innen vor Ort.

Wie ist es überhaupt zu den Ereignissen in Ägypten gekommen und was ist aus dem „spontanen Kommunismus“ auf Kairos Strassen geworden? Was machen die Stadtteilkommitees jetzt? Was bedeuten die Ereignisse für die Situation der Frauen? Wie gehen die Aktivist_innen mit der wachsenden Repression durch das Militär um? Welche Perspektiven haben linke und andere fortschrittliche Kräfte?

KARL HEINZ ROTH: DAS MULTIVERSUM

Globale Proletarisierung – Gegenperspektiven
Band 2 des Projekts
„Globale Krise – Globale Proletarisierung – Gegenperspektiven“

31.10.2011 | 20.00h | Hörsaal im CMNS (Orientzentrum)

Im ersten Band des Projekts „Globale Krise – Globale Proletarisierung – Gegenperspektiven“ stand die globalen Krise von 2007ff. im Zentrum der Analyse. Im zweiten Band kehrt Karl Heinz Roth die Perspektive um und zeigt, dass aus der Systemkrise ein vielschichtiges Multiversum der Unterklassen hervorgeht, das in der Lage sein könnte, auf das Krisenmanagement der herrschenden Eliten selbstbestimmt zu antworten. Jetzt werden die globalen Proletarisierungsprozesse, die den vergangenen Zyklus mitprägten, daraufhin untersucht, was auf die unteren Klassen weltweit zukommt. Auf die Betrachtung des Multiversums der Eigentumslosen folgt die Analyse möglicher Varianten der Krisenüberwindung im Spannungsfeld von Multiversum und Kapital.

Schließlich widmet sich Roth den Umrissen einer konkreten Utopie. Dabei fokussiert er den Blick auf einige konzeptionelle und praktisch-politische Handlungsfelder, aus denen ein neuer Kompass zur globalen Durchsetzung von sozialer Selbstbestimmung entstehen könnte. Es geht also um nichts weniger als die Umrisse einer alternativen Krisenüberwindung, die in einen globalen Transformationsprozess einmünden könnte. Zum anderen arbeitet Roth die Herausforderungen der aktuellen Entwicklungstendenzen der globalen Arbeitsverhältnisse an die Theorie heraus und entwickelt erste Hypothesen für eine über Marx hinausgehende Synthese von Arbeitsgeschichte und Kritik der politischen Ökonomie der Arbeit.


1 Antwort auf “Minireihe: Krise. Aufstand. Revolution?”


  1. 1 Willkommen in Marburg, let’s get ready to rumble! « Gruppe d.i.s.s.i.d.e.n.t. [Marburg] | Organisiert in der Interventionistischen Linken Pingback am 10. Oktober 2011 um 16:17 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.