Brokdorf: Revision verschoben – Keine Massenblockaden an Pfingsten! Demonstration findet statt

+++ AKTUELL: Massenblockaden an Pfingsten finden nicht statt +++ Camp ist trotzdem geöffnet +++ Einladung ins Aktionscamp zur gemeinsamen Planung und Diskussion +++ Demo am AKW Brokdorf am 12.06. um 6 vor 12 (ab Groß Wisch, Shuttle ab Bhf. Glückstadt) +++

Wie wir seit gestern Abend wissen, hat e.on die Revisionsarbeiten am AKW-Brockdorf auf den 15. Juni verschoben. Die fadenscheinige Begründung, die Netzstabilität über Pfingsten sei bedroht, ist mehr als lächerlich. Viel naheliegender ist es, dass die angekündigten Massenblockaden Anlass für diese Entscheidung sind.

In den letzten Stunden haben wir uns als Bündnis “Block Brokdorf” intensiv über das weitere Vorgehen beraten. Es macht für uns keinen Sinn, Revisionsarbeiten zu blockieren, die nicht stattfinden.
Auch glauben wir nicht, die Aktion so kurzfristig verschieben zu können, da unsere Kapazitäten für eine so schnelle Umplanung nicht ausreichen. Unser Ziel war von Anfang an eine materielle, wirksame und nicht symbolische Blockade und so haben wir uns entschlossen, nicht für die Aktion an Pfingsten zu mobilisieren.
Natürlich waren die Massenblockaden unser Ziel – wir dürfen jedoch auch nicht vergessen, dass die Verschiebung der Arbeiten ein Zeichen dafür ist, wie hoch der Druck der Anti-AKW-Bewegung auf die Atomkonzerne gerade ist.

Wir werden, um unserer Forderung nach dem sofortigen Ausstieg aus der menschenverachtenden und gefährlichen Technologie Atomkraft Nachdruck zu verleihen, am Sonntag den 12.06. die vom Anti-Atom-Bündnis Unterelbe angekündigte Demo durchführen.

Diese beginnt um 6 Minuten vor 12 in Großwisch, nahe dem AKW Brokdorf und wird mit einer Umzingelung des AKW enden. Wir wissen, dass sich bundesweit viele Menschen auf die Blockaden vorbereitet haben, an Infoveranstaltungen und Aktionstrainings teilgenommen und sogar schon ihre Sachen für das kommende Wochenende gepackt haben. Auch wissen wir, dass die Blockaden nur ein erster Schritt in Richtung sofortigen Ausstieg gewesen wären.

Wir schlagen also vor, das vorbereitete Camp und die Planungen nicht einfach in den Wind zu schlagen, sondern zu nutzen, um mit vielen Menschen gemeinsam weitere Ideen zu spinnen, sich zu vernetzen und Vorschläge für die Zukunft zu sammeln.
Wir halten es für sinnvoll und notwendig, gemeinsam Perspektiven zu diskutieren: Ob es um die Enteignung und Vergesellschaftung der Konzerne, alltägliche Atomtransporte oder die interne Zusammenarbeit geht. Neben diesen Diskussionen wird es natürlich auch die Gelegenheit für kleine, kreative Aktionen geben – wie auch immer diese dann aussehen mögen. Vor Ort laufen durchaus Vorbereitungen für die anstehenden Revisionsarbeiten. Zu stören gibt es in Brokdorf also genug!

Nicht zu vergessen sind natürlich auch die anderen Aktionen, die rund um Pfingsten stattfinden werden! Wer am Pfingstwochenende etwas gegen Atomkraft und für eine andere Energiepolitik tun möchte, kann ins Wendland fahren und dort an der Aktion “Gorleben versalzen” teilnehmen. Ausserdem mobilisiert x-tausendmalquer weiterhin nach Brokdorf, allerdings für das darauffolgende Wochenende vom 18.-19. Juni.

Es ist noch lange nicht genug getan – für die sofortige Stilllegung
aller Atomanlagen!